Interview – Lusy Skaya (ZEC+ Athletin und Big Brother 2015 Bewohnerin)

Interview – Lusy Skaya (ZEC+ Athletin und Big Brother 2015 Bewohnerin)

0

Mit großer Freude präsentieren wir euch das Interview mit der äußerst sympathischen „Lusy Skaya“, ZEC+ Athletin und „Big Brother 2015“ Bewohnerin:

Name: Lusy Skaya
Geburtsdatum: 31.05.****
Wohnort: Wien
Beruf: Inhaberin der „Bodybaustelle“ (Sportnahrung, Bekleidung & Zubehör)
Hobbies: Fitness, ehrenamtliche Arbeit und Weiterbildung
Sponsor: ZEC+ Nutrition

Lusy Skaya auf Facebook

Wie lange trainierst du schon?

Ich weiß es leider nicht genau, ich schätze aber, seit ungefähr 4-5 Jahren, wobei ich auf Grund meiner vielen Reisen, Terminen und auch Verletzungen mal mehr und mal eher weniger trainieren konnte.


Was hat dich dazu bewegt mit dem Training anzufangen?

Ein guter Freund hat mich ins „McFIT“ mitgenommen  und es hat mir auf Anhieb Spaß gemacht. Ich bin dann immer öfters zum Trainieren mitgegangen und habe mich dann schliesslich auch mal alleine ins Studio gewagt. Völlig motiviert habe ich dann begonnen, bezüglich richtigem Training und der dazugehörigen Ernährung, zu recherchieren und konnte somit schnell die ersten positiven Erfolge sehen. Mittlerweile ist Fitness aus meinem Leben nicht mehr weg zu denken.


Woher hast du dein Wissen bezüglich Training und Ernährung?

Nachdem ich mich entschlossen hatte mein Hobby zum Beruf zu machen, habe ich eine Ausbildung zur Trainerin gemacht. Das meiste meines Wissens habe mir ich allerdings durch Recherche oder selbst ausprobieren angeeignet.


Wie sehen deine aktuellen Körperdaten aus?

Körpergrösse: 156cm
Gewicht: 47kg
Maße: 104- 54 – 89


Wie oft pro Woche trainierst du aktuell? Und nach welchem Split bzw. Trainingssystem?

Ich trainiere meine Muskeln 4mal pro Woche und splitte wie folgt:

  • Beine & Po
  • Arme
  • Rücken
  • Schultern & Bauch

Da ich aktuell für einen TV-Auftritt mein Gewicht/Fettanteil reduziere, versuche ich neben meinem Alltag und dem Krafttraining, auch 4x pro Woche am Morgen Cardio zu machen. Ansonsten drücke ich bei Ausdauersport auch gerne mal ein Auge zu.


Hast du eine Lieblingsübung?

Meine absolute Lieblingsübung ist das „Seitheben“.


Wie sieht deine Ernährung in der Aufbau- bzw. Definitionsphase aus?

Wenn das Definieren meines Körpers sehr schnell gehen soll, versuche ich mich an das LowCarb-System zu halten. Ansonsten ist bei mir fast immer Aufbau angesagt *lach*. Nein Spaß, aber ich liebe Essen! Ich zwinge mich nicht an einen genauen Plan zu halten, wenn ich heute einfach keine Lust darauf habe. Zum Glück habe ich eine sehr gute Fettverbrennung.


Was ist deine Lieblingsmahlzeit?

Meine Lieblingsmahlzeit ist „Tiroler Gröstl“ (Kartoffeln gekocht, und mit Speck und Spiegelei angebraten). Im Herzen bin ich eben ein „Bauer“ *lach*.


Nimmst du auch Nahrungsergänzungsmittel zu dir? Wenn ja, welche?

L-Carnitin und Whey Protein Isolat sind ein Muss für mich. Hin und wieder, nach Bedarf, nehme ich auch Vitamine und Fischöl.


Welche Muskelgruppe würdest du als deine „Schwäche“ bezeichnen?

Mein Po, aber der wird schon noch werden, es braucht nur etwas Geduld. Wir Frauen sind nun mal oft mit unserem Hinterteil unzufrieden.


Hat Fitness/Bodybuilding dich oder dein Leben verändert?

Ja, es hat mein Leben sehr stark verändert. Ich bin viel selbstbewusster und mental stärker geworden. In meinem Leben dreht sich sehr vieles um den Sport, privat als auch beruflich.


Hast du ein Vorbild?

Diese Frage beantworte ich immer gleich: nur du selbst solltest dir ein Vorbild sein! Jemanden abzuschauen oder wie eine andere Person sein zu wollen, bringt dich, meiner Meinung nach, von deinem eigenen Weg ab. Es gibt unzählige inspirierende Bekanntheiten aber Vorbild bin ich mir selber!


Wo siehst du dich in Zukunft? Hast du noch bestimmte Ziele oder hast du diese bereits erreicht ? Planst du an Bühnen-Wettkämpfen teilzunehmen?

Im Moment habe ich es nicht geplant, mich auf der Bühne mit anderen Athletinnen zu messen, obwohl mich dieses „Experiment“ schon sehr reizen würde.  Sollte ich mal viel Zeit für die Wettkampf-Vorbereitung zur Verfügung haben, würde ich es eventuell tun, doch aktuell habe ich keine großartigen Pläne für meine Zukunft im Sport-Bereich.  Derzeit sehe ich es eher als meine Pflicht, bei der aktuellen politischen Lage, ehrenamtlich für eine Hilfsorganisation für die Benachteiligten unter uns, zu arbeiten. Meine gesamte freie Zeit verbringe ich entweder im Studio oder dort.


Welche Tipps würdest du weiblichen Anfängern mitgeben?

Wichtig ist es Geduld zu haben. Wir geben häufig zu schnell auf und sind undiszipliniert. Außerdem solltest du eine Vertrauensperson finden, welche dir dabei Hilft deine Ziele zu verfolgen und dich zu motivieren.

Bildmaterial: © Joko-Style.de / © Lusy Skaya